Deutschlandradio-Mobil


Dlf24 - Die Nachrichten

Mittwoch, 23. Mai 2018

Asyl-Affäre Ehemaliger BAMF-Leiter Weise verteidigt Cordt

Der ehemalige Leiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Weise, hat davor gewarnt, seine Nachfolgerin Cordt für die Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide verantwortlich zu machen.

Es sei unfair und unzulässig, ihr Vorfälle anzulasten, die lange vor ihrem Amtsantritt gelegen hätten, sagte Weise "Spiegel Online".

In der BAMF-Außenstelle Bremen sollen in rund 1.200 Fällen Asylanträge zu Unrecht bewilligt worden sein. Auch an anderen Standorten soll es Unregelmäßigkeiten gegeben haben. Wie die "Bild"-Zeitung schreibt, wurde in diesem Zusammenhang ein Ermittlungsverfahren gegen Cordt eingeleitet. Es gehe um den Verdacht der Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt.

Zuckerberg in Brüssel Enttäuschung quer durch die Fraktionen

Die Anhörung von Facebook-Chef Zuckerberg hat im europäischen Parlament Enttäuschung ausgelöst.

Der Fraktionschef der konservativen Volkspartei EVP, Weber, sagte, Zuckerberg sei nicht sehr überzeugend gewesen und habe nicht alle Fragen beantwortet. Er begrüßte jedoch, dass Zuckerberg mit dem Besuch in Brüssel ein Signal gegeben habe, verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Höferlin sagte im Deutschlandfunk, der Facebook-Chef habe sich zwar für Versäumnisse entschuldigt und Verbesserungen angekündigt - ihm sei es aber gelungen, die marktbeherrschende Stellung von Facebook herunterzuspielen und der Kritik auszuweichen.

Zuckerberg hatte gestern Abend Fehler im Umgang mit Falschmeldungen, Wahlbeeinflussung und Datenmissbrauch eingeräumt. Zugleich stellte er weitere Maßnahmen für einen besseren Schutz der Nutzer in Aussicht.

Washington Maas bekräftigt Haltung der EU zum Atomabkommen mit Iran

Bundesaußenminister Maas hat vor dem Treffen mit seinem US-Kollegen Pompeo die europäische Haltung zum Atomabkommen mit dem Iran bekräftigt.

Deutschland und Europa seien entschlossen, die Vereinbarung aufrecht zu erhalten, sagte der SPD-Politiker nach Gesprächen mit Kongressabgeordneten in Washington. Das liege im eigenen Sicherheitsinteresse. Die EU habe zwar ebenso wie die USA Bedenken wegen des iranischen Raketenprogramms und wegen des iranischen Vorgehens in regionalen Konflikten, erklärte Maas.
Darüber wolle man aber nur auf der Grundlage des bestehenden Atomabkommens sprechen.

Maas trifft heute in Washington neben Pompeo auch den
Sicherheitsberater von Präsident Trump, Bolton. Beide gelten als Verfechter einer harten Haltung gegenüber Teheran.

Medien US-Schriftsteller Philip Roth im Alter von 85 Jahren gestorben

Der US-Schriftsteller Philip Roth ist im Alter von 85 Jahren gestorben.

Das teilte sein Agent mit. Roth galt als einer der bedeutendsten Autoren der Gegenwart und war auch immer wieder als Kandidat für den Literaturnobelpreis gehandelt worden. Im Verlauf seiner Karriere verfasste er über 30 Werke. Zu den bekanntesten gehören "Goodbye Columbus", "Portnoys Beschwerden" und "Amerikanisches Idyll". Für seine Arbeit erhielt Roth zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Pulitzer-Preis.

Relegation Aue bleibt in der 2. Fußball-Bundesliga durch 3:1 gegen KSC

Der FC Erzgebirge Aue hat sich den Verbleib in der 2. Fußball-Bundesliga gesichert.

Im Relegations-Rückspiel setzte sich die Mannschaft gestern Abend mit 3:1 gegen den Karlsruher SC durch. Das Hinspiel war 0:0 ausgegangen.

Wetter Im Norden Sonne, im Süden Schauer

Das Wetter: In der Nordhälfte viel Sonnenschein, in der Südhälfte stärker bewölkt. Örtlich Schauer und teils kräftige Gewitter mit Starkregen. Temperaturen 17 bis 27 Grad. Morgen im Norden und Nordosten häufig heiter oder sonnig. Sonst Schauer und Gewitter, auch mit Starkregen und Hagel. 17 bis 27 Grad.

Die weiteren Aussichten:
Am Freitag meist heiter oder sonnig. In einem Streifen vom Nordwesten nach Südosten Schauer oder Gewitter. Höchstwerte 18 bis 29 Grad.