Deutschlandradio-Mobil
Wissen

Samstag, 21. Januar 2017

Navigation Ameisen finden den Weg auch rückwärts

Ameisen wissen immer, wo es lang geht - und zwar egal, ob sie sich vorwärts oder rückwärts bewegen.

Schottische Forscher haben Ameisen dabei beobachtet, wie sie Keksstückchen transportiert haben: Mit kleineren Stückchen liefen die Ameisen vorwärts, mit größeren rückwärts - und fanden trotzdem immer den direkten Weg zurück in ihren Bau.

Schleppten die Tiere ein größeres Stück Keks rückwärts, stoppten sie zwischendurch immer mal wieder kurz, ließen das Stück liegen, gingen ein paar Schritte vorwärts und überprüften die Position der Sonne. Dann nahmen sie das Keksstück wieder auf und korrigierten gegebenenfalls die Richtung, in die sie sich mit ihrer Beute bewegten.

Die Forscher finden das für so ein kleines Ameisenhirn erstaunlich: Nicht genug damit, dass Ameisen sowohl anhand ihrer Erinnerung als auch der Himmelskörper navigieren können - das Ganze funktioniert auch im Rückwärtsgang.

Die kompletten Studienergebnisse beschreiben die Forscher im Fachmagazin Current Biology. [4]

Australien Mega-Tiere offenbar wegen des Menschen ausgestorben

Nix Klima, schuld war der Mensch.

Wie US-Forscher jetzt im Fachmagazin Nature Communications schreiben, hat die Besiedlung durch den Menschen dazu geführt, dass die riesigen Tiere in Australien ausgestorben sind - und nicht Veränderungen im Klima. Erst vor drei Jahren war eine Studie erschienen, in der es noch hieß, dass die meisten Tiere schon ausgestorben waren, bevor der Mensch Australien erreichte.

Die neue Studie kommt zu einem anderen Schluss, und zwar auf der Grundlage von historischer Kacke. Deren Analyse zeigt, dass das Aussterben und die Ankunft des Menschen in Australien zeitlich zusammenpassen. Demnach passierte das Ganze vor 45.000 Jahren. Bis dahin lebten absurd große Tiere auf dem Kontinent: acht Meter lange Eidechsen, Schildkröten so groß wie Autos, Kängurus, die einen Menschen mit einer halben Tonne Gewicht zerquetscht hätten. Den Forschern zufolge sind die Riesentiere dann innerhalb von 4.000 Jahren, also in relativ kurzer Zeit, verschwunden. [5]