Deutschlandradio-Mobil


Wissen

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Deutschland "WM Auslosung" meist gegoogelter Begriff

Was wurde dieses Jahr am häufigsten im Netz gesucht?

Dazu gibt Google jedes Jahr eigene Ranglisten raus. Demnach wurde bei uns in Deutschland 2017 am häufigsten der Begriff "WM Auslosung" gegoogelt, danach kamen "Bundestagswahl" und "Wahlomat".

In den USA haben die Leute am häufigsten "Hurricane Irma" ins Suchfenster eingetippt und außerdem die Namen "Matt Lauer" und "Tom Petty". Der beliebte Moderator Matt Lauer war Ende November vom Sender NBC gefeuert worden, weil ihm sexuelle Übergriffe vorgeworfen werden. Der Singer-Songwriter Tom Petty war Anfang Oktober gestorben. [4]

Viel gegoogelt wurden auch die Begriffe "Bitcoin" und verschiedene iPhone-Modelle. Und wenn's um Musiktitel geht, dann liegt international auch bei Google an erster Stelle der Sommerhit "Despacito".

Künstliche Intelligenz Roboter schreibt neues Harry-Potter-Kapitel

Wenn J.K. Rowling nicht weitermacht, dann lassen wir eben einen Roboter an "Harry Potter" weiterschreiben.

So was in der Art hat sich wohl das New Yorker Startup Botnik gedacht - und Künstliche Intelligenz dazu gebracht, den Romanen über den Zauberschüler ein neues Kapitel hinzuzufügen.

Dafür wurde eine Schreibsoftware mit allen acht Bänden der Geschichte gefüttert - und hat sich die Wörter und Strukturen der Texte angeeignet. Jetzt ermöglicht die Software das vorausahnende Schreiben - wie zum Beispiel auf dem Smartphone ergänzt sie einen eingegebenen Buchstaben gleich zu einem ganzen Wort.

Die Software durften Schriftsteller und Potter-Fans ausprobieren - und die lustigsten Sätze haben die Botnik-Macher zu dem neuen Kapitel zusammengesetzt. Es heißt "Der Hübsche". Darin macht Harrys Freund Ron unter anderem einen Stepptanz. Und isst Hermines Familie auf. [2]

E-Busse in China Fahrgäste? Brauchen wir nicht.

China setzt voll auf Elektro-Mobilität - und dabei wollen viele mitverdienen.

Ein Busunternehmen in der Stadt Linfen hat sich da jetzt etwas ganz besonderes ausgedacht: Um ausreichend Kilometer mit Elektrobussen zusammenzubekommen und dann entsprechend staatliche Fördergelder einzustreichen, hat das Unternehmen Hunderte Busse herumfahren lassen, ohne Fahrgäste. Augenzeugen berichten, dass die Fahrzeuge wochenlang den ganzen Tag nur mit Fahrer herumkurvten.

Das Unternehmen hat Medienberichten zufolge alle Vorwürfe abgestritten und sein Vorgehen so erklärt: Die Busse seien auch leer gefahren worden, um die Batterien fit zu halten für die kalten Wintermonate.

Die Behörde wollen den Fall jetzt untersuchen. Im Zusammenhang mit Subventionen für Elektrofahrzeuge gab es in China in den letzten Monaten eine ganze Reihe von Betrugsfällen. Die Regierung will die Elektromobilität massiv ausbauen - unter anderem um die extreme Luftverschmutzung in den Griff zu bekommen. [3]

Prost! Weingläser sind heute siebenmal größer als vor 300 Jahren

Ich hab' doch nur ein Glas Wein getrunken!

Was das genau bedeutet, hat sich in den letzten 300 Jahren ziemlich verändert. Forscher der britischen Uni Cambridge haben festgestellt, dass sich die Größe von Weingläsern seit dem Jahr 1700 bis heute fast versiebenfacht hat - von im Mittel 66 auf gut 400 Milliliter Fassungsvermögen. Wie die Wissenschaftler in The BMJ schreiben, haben sie das anhand der Größen von insgesamt gut 400 Weingläsern aus den letzten 300 Jahren festgestellt. Am schnellsten sind die Weingläser seit Anfang der 1990er-Jahre "gewachsen".

Die Forscher führen diese Veränderung zwar auch darauf zurück, dass Weingläser heute mit einer anderen Technik hergestellt werden. Aber größere Weingläser gelten seit einigen Jahrzehnten auch als vornehmer. Außerdem gibt es deutliche Hinweise darauf, dass Leute aus größeren Gläsern mehr trinken. Deshalb seien wahrscheinlich auch die Wirte von Bars und Restaurants für die größeren Gläser mit verantwortlich. [4]